Ausbildung in Kulturbewusster Kommunikation &
Trainer*innenausbildung in Kulturbewusster Kommunikation

 

Konzept & Wer wir sind

Konzept
Wer wir sind
Konzept

Kulturbewusste Kommunikation (KBK) ist ein innovatives Konzept für die Arbeit in Feldern kultureller Diversität. Neben der inhaltlichen Argumentationssicherheit steht die Anwendbarkeit in den Arbeitsbereichen der Teilnehmenden im Fokus. KBK ist eine anwendungsorientierte Disziplin und kombiniert das Wissen um wesentliche Faktoren der Gruppendynamiken in Fremdheitskontexten mit praxisnahen Ansätzen über kulturelle Differenzen sowie deren Instrumentalisierung aus machtkritischen Perspektiven.

Kulturbewusste Kommunikation greift die Vorerfahrungen und Prägungen der Teilnehmenden in praktischen Übungen auf und macht sie dadurch erkennbar und reflektierbar. Das Bewusstsein über die eigenen kulturellen Prägungen sowie die damit einhergehenden Folgen für das Denken, Fühlen und Handeln wird dadurch Teil der aktiven Kompetenz im Umgang mit kultureller Diversität.

KBK arbeitet nicht in Bezug auf Zielkulturen, sondern richtet den Blick zunächst auf die kulturellen Prägungen der involvierten Personen. Die Ausbildung in Kulturbewusster Kommunikation hebt sich bereits im Grundsatz deutlich von klassischen interkulturellen Ausbildungsformaten ab. Für die Teilnehmenden ist jede Einheit zu Kulturbewusster Kommunikation selbst eine kulturbewusste Erfahrung. Solche Erfahrungen selbst anzuleiten und sicher begleiten zu lernen, ist das Ziel dieser Ausbildung.

Wer wir sind

Ein kleines 4-köpfiges Unternehmen, ein Zusammenschluss von vier Menschen, zwei Frauen, zwei Männer, zwischen 33 und 65 Jahren, die nach vielen Jahren Zusammenarbeit in unterschiedlichen Settings, seit fünf Jahren gemeinsam innovative Methoden und Konzepte entwickeln. Unser Name ist Plattform und Konzept zugleich: Als KUBEKOM – Institut führen wir individuell abgestimmte Schulungen, Workshops, Weiterbildungen, Trainings und Beratungen durch, wo immer es um ein tieferes Verständnis von Kulturunterschieden, Fremdheit, Rassismus, Internationale Zusammenarbeit & – Teams, Integration in Arbeitsplatz und Gesellschaft und Vorbereitung auf Auslandsaufenthalte geht.

Die Lehrzeit mit dem erfahrenen Trainerlehrer Leonel J.P. Brug, die Begegnungen mit vielen faszinierenden Teilnehmer*innen verschiedenster kultureller Hintergründe bei Veranstaltungen seit mehr als 20 Jahren in über 12 Ländern auf 4 Kontinenten in Zusammenarbeit mit etlichen Organisationen sowie eine gewisse Ernüchterung über bisherige Angebote zu diesem Thema waren Anstoß und motivierende Wegbereiter für die Neukonzeption einer umfassenden Trainer*innen-Ausbildung.