12 – tägige Fortbildung für Fach – und Führungskräfte in kulturbewusster Kommunikation

Große Organisationen stehen oft vor der Herausforderung, möglichst große Teile ihrer Belegschaft in kulturbewusster Kommunikation schulen zu lassen. Aufgrund der großen Anzahl von MitarbeiterInnen und den damit verbundenen Kosten ist dies oft kaum möglich. Die Sorgen und Fragen hinsichtlich einer kulturell vielfältiger und menschlich bunter werdenden Gesellschaft, lassen sich durch eine gründliche Schulung ausgewählter MitarbeiterInnen aus verschiedenen Abteilungen in der Fortbildung aufgreifen. Die Ausbildung stattet diese TeilnehmerInnen mit solidem theoretischem Wissen zu kulturellen Unterschieden und deren Ursachen und Wirkweisen aus. Hinzu kommen praktische und theoretische Einheiten zur sicheren Identifikation und angemessenen Reaktion auf entstehende Gruppendynamiken, Diskriminierungen und rassistische Abläufe im Arbeitsalltag.
Anhand von Praxisprojekten, welche die TeilnehmerInnen im Laufe der Fortbildung bearbeiten, wird nicht nur die Aufmerksamkeit anderer MitarbeiterInnen erzeugt und mit einbezogen, sondern direkte Feldarbeit geleistet und eingeübt. Der individuelle
Wissenszuwachs der TeilnehmerInnen wird gezielt für die speziellen Herausforderungen dieser Organisation entwickelt und unterstützt somit direkt die gewünschte Weiterentwicklung.

Ziel ist es die MitarbeiterInnen darin zu schulen jeden wesentlichen Aspekt der Herausforderung interkultureller Begegnungen und Kooperationen selbständig identifizieren und einordnen zu können. Eigene Strategien zur besseren Nutzung kultureller Diversität in der Organisation können so entwickelt und angewendet werden.
Eckdaten: Für 15 – 20 TeilnehmerInnen;
Dauer: 12 Tage über mehrere Monate verteilt;
2 TrainerInnen.