Internationale Geschäftsbeziehungen –
Kulturbewusst entscheiden und agieren

Wie viel Wodka man für einen Vertragsabschluss schlucken muss, hängt von der Kulturbewussten Kommunikations- und Handlungskompetenz der Geschäftspartner ab! Vorurteile prägen unsere Wahrnehmung und verhindern, dass bei Kooperationen beide Seiten ihre Leistungen optimieren können. Diplomatie und Höflichkeit beruhen auf Beschreibungen und Erfahrungen miteinander. Doch wenn eine Beziehung die Potentiale optimieren will, muss das gegenseitige Verständnis tiefer gehen. Erst dann kann von lästigen Protokollen Abstand genommen und eine echte Kooperation aufgebaut werden – vorausgesetzt man macht sich die Mühe ein Stück weiter zu denken, und nicht nur eine Bedienungsanleitung für die komischen Fremden auswendig zu lernen.

Die Formate für eine solche Fortbildung reichen von einfachen Sensibilisierungsworkshops bis hin zu umfassenden Fortbildungen mit dem Aufbau solider Kommunikations- und Handlungskompetenz in Kulturbewusster Kommunikation. Bei akuten Problemfällen besteht die Möglichkeit einer Fallberatung, bzw. eines Fall-Coachings. Bei längerfristigen Vorhaben im Kontext interkultureller Herausforderungen sind Vorbereitung und Begleitung der Aspekte Kulturbewusster Kommunikation, sowie während des Projektes auftretende Konflikte mögliche Bestandteile von KUBEKOM-Fortbildungen.